Bierdosenhähnchen auf dem Grill

Monatelang saß er da und wälzte Zeitschriften, Kataloge oder schaute sich Videos im Netz an. Immer wieder rief er mich zu sich um mir wortstark zu erklären wie toll doch so ein Grill wäre mit dem nicht nur Bratwürste oder Steaks ein Genuß wären sondern auch Geflügel im ganzen oder Bräten. Für mich eigentlich nicht ganz nachzuvollziehen für was der Mann sowas braucht aber geduldig hörte ich ihm zu, na ja ich schaute auch die Videos an und irgendwann war es soweit und ich war bereit mir so einen Grill der das alles kann mal in live anzusehen.

Mehrere Baumärkte und ein Preisvergleich waren nötig um mich davon restlos zu überzeugen. Nun vielleicht etwas übertrieben, sagen wir mal so um mich rumzukriegen dieses Etwas was sich Grill nennt zu kaufen. Der Preis “ nicht gerade billig“ Es handelt sich um ein Modell bei dem indirektes Grillen möglich ist mit Thermostat von Weber.

Der Aufbau ist für geübte Handwerker ein Kinderspiel und für nicht ganz so handwerklich Begabte durchaus machbar. Bei uns dauerte das ganze nur kurze Zeit und er stand da und bereit für seinen ersten Einsatz.

Gestern war es soweit, für den ersten Versuch haben wir uns natürlich nicht für Steaks oder Bratwürste entschieden sonder für ein Hähnchen, genauer gesagt für ein Bierdosenhähnchen.

Bereits am Morgen habe ich das Hähnchen (1500 g) mit Salz eingerieben und in den Kühlschrank gestellt. Das soll dem Fleisch überschüssiges Wasser entziehen und den Geschmack intensivieren. Das Salz wird übrigens wieder abgewaschen bevor der Vogel auf den Grill wandert.

Das Anheizen des Grills war kein Problem und bald loderten die Flammen und die Kohle bekam eine weiße Schicht. Übrigens die Kohle befindet sich nicht auf dem Boden des Grills sondern in Schalen links und rechts.

Webergrill

Nun konnte ich bei meinem  Hähnchen das Salz abwaschen und es mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.

Mein Mann sorgte für die Bierdose, die nur ca halbvoll sein soll, in den Deckel auch noch ein paar Löcher machen und das Hähnchen daraufsetzen. In die Mitte des Grills eine Schale mit etwas Wasser stellen, die Bierdose mit dem Hähnchen darauf platzieren und den Deckel schliesen. Die Temperatur sollte man immer etwas im Auge behalten, damit sie nicht zu hoch steigt. Gegebenenfalls die Lüftungsschieber ganz schliesen.

Während wir das Traumwetter  genossen haben hat dieses tolle Teil dafür gesorgt daß uns nach ca 30 Minuten ein leckeren Duft um die Nase wehte. Neugierig habe ich den Deckel geöffnet und war begeistert von der Farbe die unser Maishähnchen bereits angenommen hatte. Erschreckend stellte ich jedoch fest, daß das alles viel zu schnell ging und wir viel zuviel Kohle verwendet hatten. Diese glühte und trieb die Hitze extrem hoch.

Mit einer Zange habe ich dann einige der glühenden Teile in eine Zierdachrinne gegeben um die Hitze vom Grill zu nehmen. So konnte mein Bierdosenhähnchen noch ca 50 Minuten grillen ohne schwarz zu werden.

Not macht erfinderisch. während ich den Salat richtete hat mein Mann einen kleinen Rost auf die Dachrinne gelegt und die Brötchen vom Vortag lecker aufgebacken.

Das Hähnchen war fertig nach 1 Stunde und 30 Minuten. Noch kurz ruhen lassen und dann das Hähnchen von der Bierdose befreien.

Bierdosenhähnchen

Es war so lecker, daß ich jetzt sagen kann ich bin überzeugt und ich bin angesteckt von diesem Fieber des etwas anderen Grillens. Nun habe ich schon wieder gelesen was ich als nächstes ausprobieren werde und kann es kaum erwarten den Grill anzuheizen. Das nächste mal jedoch mit etwas weniger Kohle. Hat jemand von euch Erfahrung mit indirektem Grillen und kann mir Tipps geben?

8 Gedanken zu „Bierdosenhähnchen auf dem Grill

  • 24. November 2016 um 11:50
    Permalink

    Was für eine coole Idee, dass muss ich direkt selbst mal ausprobieren!

    Antwort
    • 24. November 2016 um 20:27
      Permalink

      Nicht nur eine coole Idee, es funktioniert und schmeckt einfach mega lecker.

  • 11. April 2016 um 21:04
    Permalink

    Also ich bin über die Suche nach Grills hierher gekommen und musste grad schon ein bisschen lachen. Von Hähnchen auf dem Grill hab ich ja schon gehört (wenn auch eher auf dem Vertikalgrill), aber Bierdosenhähnchen…hahaha. Geile Story.

    Antwort
    • 12. April 2016 um 7:07
      Permalink

      Funktioniert sehr gut und schmeckt klasse. L.G. Ulrike

  • 1. April 2014 um 23:08
    Permalink

    Also mit dem Webergrill habt ihr euch natürlich gleich mal einen der besten Grills ins Haus geholt. Gratuliere! Das Bierdosenhähnchen ist bei uns übrigens eine feste Institution 😉 Einfach super was man alles auf einen Grill machen kann!

    Antwort
    • 2. April 2014 um 8:17
      Permalink

      es war ja unser erster Versuch und ich hoffe noch ganz viele leckere Sachen damit zu zaubern

  • 1. April 2014 um 10:20
    Permalink

    Raffiniert 🙂 Das sieht echt lecker aus. Wir haben allerdings einen Gasgrill – Holzkohle ist zwar super, mir aber zum umständlich. Liebe Grüße, Kerstin

    Antwort
    • 2. April 2014 um 8:16
      Permalink

      das ist richtig mit Kohle ist der Aufwand größer aber ich mag das ganze drumherum eigentlich und mit dem anheizen beginnt für mich schon das Vergnügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.