1990 die Hoffnung erfüllte sich nicht

Hoffnung Die ersten drei Monate mit drei Kindern, einer neuen Wohnung (die viel größer und behindertengerecht war) liefen ungewöhnlich gut. Viel Arbeit, die jedoch mit Organisation und viel Liebe von mir gemeistert wurde. Neben einem nun  neugierigen und sehr lebhaften 8 jährigen, einem 6 jährigen schwerstbehinderten  hilflosen Strahlemann, gab es ja jetzt auch noch ein kleines…

weiterlesen →

mein Leben 1986 -1990 Umbau und die Hoffnung auf ein gesundes Kind

Leben mit der namenlosen Krankheit Nachdem klar war dass unser Zweitgeborener niemals gesund werden würde, haben wir unser Leben völlig auf den Kopf gestellt. Wir lebten für und mit den Kindern, geprägt von Arztbesuchen und  Krankenhausaufenthalten. Die Freunde sind ausgeblieben, denn wir konnten uns ja nicht mehr so spontan entscheiden wegzugehen. Mein Leben drehte sich…

weiterlesen →

Mein Leben 1980 -1986 Glück und Verzweiflung

Glück und Verzweiflung Die Tränen waren getrocknet, das Leben ging weiter mit alltäglichen Dingen wie Arbeit, Spaß und Zukunftsplänen. im Januar 1982 dann die Krönung unserer Liebe unser Sohn Christian kam auf die Welt. Voller Liebe erwartet verbrachten wir zwei wundervolle Jahre voller Glück, Spaß und keinerlei Sorgen mit unserem kleinen Schatz. Nur knapp zwei…

weiterlesen →

Mein Leben 1978 – 1980

Gerade 18 Jahre jung gab ich meinem Mann das Ja-Wort. Eine ganz tolle Hochzeit mit vielen Glückwünschen für die Zukunft. Ich heiratete einen Mann der aus einer kinderreichen Familie stammte. Kinderreich was ist das? In der heutigen Zeit ist das was meine Schwiegereltern auf die Beine gestellt haben eigentlich nicht mehr normal. Mein Mann hat…

weiterlesen →

Ich würde es wieder tun

Arbeiten ohne bezahlt zu werden. Die Mehrzahl wird sagen ohne mich. Eigentlich denke ich ja genauso aber ich habe meinen Beruf schon vor 18 Jahren aufgegeben und seitdem bin ich Hausfrau, Mutter, Kinderpflegerin, Köchin, Putzfrau die Geliebte meines Mannes und so ganz nebenbei versorge ich meine Tochter die zu 100 Prozent behindert ist. Ramona ist…

weiterlesen →

Er ist da

ein Tag geht zu Ende.  Voller Warten,  Anspannung , Nervosität ich muss  jetzt einfach meine Freude niederschreiben, denn seit 20 Uhr geht es mir wieder gut,  ja sehr gut sogar. Morgens um Acht, der Sonntag beginnt.  Noch denke ich nicht,  dass er sich so lange hinziehen wird. Es klingelt, mein Sohn steht vor der Tür…

weiterlesen →