Gedanken rund um die Adventszeit

In den Geschäften hat die Jagd nach den Weihnachtsgeschenken begonnen und die Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Immer größer und immer schneller muß es sein, vorbei die Zeit der Besinnlichkeit. Die Wunschzettel werden immer größer und immer teurer. Wer gibt sich schon zum Nikolaustag mit Äpfel,und Nüssen zufrieden? Nein da zaubert der Nikolaus schon Geschenke im zwei oder dreistelligen Bereich aus dem Sack. Adventskalender sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Ob im Internet oder in den Geschäften vor Ort eine Jagd nach der anderen. Am liebsten würde ich flüchten, in den nächsten Flieger und weg hier. Ich vermisse die Besinnlichkeit und die Freude in den Augen der Menschen. Freude an einer brennenden Kerze oder das fröhliche Singen eines Weihnachtsliedes. Ich weiß ich verlange zuviel und dennoch halte ich an diesen alten Traditionen fest. Ich schmücke mein Haus immer noch in den traditionellen Farben rot und gold, bastele meinen Adventskranz oder das Adventsgesteck noch selbst. Bin ich altmodisch? Nein das glaube ich nicht oder vielleicht will ich auch gar nicht diesen Trend mitmachen. Im September kaufe ich keine Lebkuchen, da backe ich Zwetschgenkuchen. Im Oktober denke ich nicht an Weihnachten, da gehe ich im Wald spazieren und freue mich an den Herbstfarben. Im November schmücke ich keinen Tannenbaum vor meiner Haustür und höre auch noch keine Weihnachtslieder. Ich träume von wärmeren Tagen und möchte einfach nur noch weg. Der Dezember ja der ist für mich die eigentliche Zeit um das Haus zu schmücken mit den Kindern oder auch nur mit meinem Mann Weihnachtslieder zu singen. Hoffen daß es vielleicht schneit und auch so manche Stunde auf einem gemütlichen kleinen Adventsmarkt zu verbringen. Vor einigen Jahren habe ich einen wunderschönen Weihnachtsmarkt erlebt, leider gibt es diesen so nicht mehr. Anderer Standort gleicher Veranstalter, ob er vom Ambiente her so wunderschön geblieben ist kann ich noch nicht sagen, werde in aber diesen Advent besuchen. Die Rede ist vom Weihnachtsmarkt auf Schloß Hexxenagger. Gestern war es dann soweit, ich habe gemeinsam mit meinem Mann Lichterketten angebracht, den Eingang dekoriert und auch den ersten Glühwein getrunken. Gestern Abend haben wir auch die ersten Weihnachtslieder gesungen und gehört und dabei die Adventskalender für die Kleinen hergerichtet. Nun wünsche ich euch eine besinnliche Adventszeit, lasst euch nicht von diesem Trubel und der Hetzjagd nach unnötigen Geschenken und überfüllten und lauten Weihnachtsmärkten anstecken, sondern versucht zu genießen. Mit den folgenden Bildern möchte ich euch eine kleine Freude bereiten, denn auf meinem Blog wird es keinen Adventskalender geben.

Wie ist es bei euch an Weihnachten?

Stress und Hektik oder Wärme und Gelassenheit

Geschenke weil es eben so ist oder aus Liebe geschenkt.

Mich würde auch noch etwas interessieren.

Wie feiert ihr Weihnachten? Zuhause oder seit ihr in Urlaub

5 Gedanken zu „Gedanken rund um die Adventszeit

  • 10. Dezember 2013 um 17:26
    Permalink

    Hallo Ulrike, wie sehr du mir aus der Seele sprichst, wir entziehen uns dem Trubel ganz und machen es uns gemütlich.
    Liebe Grüße, Renate

    Antwort
    • 10. Dezember 2013 um 20:17
      Permalink

      Das freut mich, daß ich nicht alleine bin mit meinem Denken und Tun. Ein ganz tolles Weihnachtsfest mit viel Ruhe und Zeit zum Reden,Lachen Beisammensein, das wünsche ich Dir.

  • 10. Dezember 2013 um 10:37
    Permalink

    Hallo Ulrike,
    dem Artikel kann ich nur beipflichten. Ja, auch ich bleibe traditionell bei den Farben Rot und Gold für die Weihnachtsdeko. Für mich ist die Adventszeit eine besinnliche Zeit, die absolut nichts mit dem Kommerz zu tun hat. Es ist schön mit Menschen, die einem am Herzen liegen beisammen zu sein, sich Zeit zu nehmen und dem anderen etwas Liebes und Nettes sagen, das ist für mich Weihnachten. Ich wünsche eine friedliche Adventszeit, liebe Grüße Birgit

    Antwort
    • 10. Dezember 2013 um 20:15
      Permalink

      Das hast Du sehr schön zusammengefaßt und es freut mich daß Du auch so denkst. Für Dich und Deine Lieben eine wundervolle stille Weihnacht mit ganz viel Zeit zum Reden und Lachen, das wünsche ich Euch.

    • 12. Dezember 2013 um 18:05
      Permalink

      Ich danke Dir Ulrike, liebe Grüße Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.