Gewürze und Kräuter oder doch Fix-Mischungen für die gute Küche

Der Sommer ist vorbei

Dichter Nebel begrüßte mich, als ich vor einigen Tagen am frühen Morgen das Fenster öffnete.  Ein Blick auf das Thermometer. Gerade mal 2 Grad Celsius und das Mitte September.  Der Sommer der nicht wirklich einer war, hat sich von heute auf morgen verabschiedet. Nun steht der Pool verwaist im Garten, die Blumenbeete werden langsam kahl und die wärmere Jacke schadet nicht, wenn man das Haus verlässt.

Für mich ist der Sommer die schönste Jahreszeit, ich liebe die Wärme, die lauen Nächte, den stundenlangen Aufenthalt im Freien.

Nun ist er zu meinem Bedauern viel zu schnell gegangen.

Deftige Gerichte wärmen nun Leib und Seele

Jedoch freue ich mich auch auf den Herbst mit all seinen warmen Farben. Auf die Wärme des Kaminofens, auf ein Glas heißen Kräuter-Tee und besonders auf die deftige Küche. Leichte Sommer-Gerichte weichen jetzt den deftigeren Suppen und Eintöpfen. Gerade in der fränkischen Küche kommen jetzt deftige Bräten mit Gemüsen und Klößen auf den Tisch.  Ein typisch fränkisches Gericht ist  Kernbohnen mit Räucherbauch, dazu schmecken neben den bekannten Kartoffelklößen auch Reibekuchen. Natürlich zählen auch der fränkische Sauerbraten oder die Schweinshaxe zu den beliebten fränkischen Gerichten.

Das Lieblingsgericht meines Mannes ist jedoch Hackbraten, frisches Bohnengemüse ( unbedingt mit Bohnenkraut) und Kartoffelklöße.

Hackbraten mit Bohnengemüse und Kartoffelkloß

Im Netz findet man unzählige Rezepte zu jedem Gericht und in den Supermärkten gibt es für fast jedes Gericht Fix Produkte, damit gelingt es wirklich fast jedem ein schmackhaftes Essen auf den Tisch zu bringen.

Pfeffermühle und Co

Wer jedoch so gerne kocht wie ich, hat sowas nicht im Haus.  Ich bereite alles frisch und ohne jegliche Pulver-Unterstützung zu. Das ist natürlich aufwendiger und braucht auch mehr Zeit, aber es schmeckt auch viel besser und intensiver. Dementsprechend groß ist mein Arsenal an Gewürzen und Kräutern.

Gewürze

Gerade in diesem Bereich sollte man jedoch auch auf Qualität und Herkunft  achten. Auch Frische und Haltbarkeit ist ein ganz wichtiges Kriterium. Es nützt ja auch nichts, wenn das Fleisch vom Bio-Bauern ist und dann mit alten und geschmacklosen Produkten gewürzt werden soll. Deshalb empfehle ich lieber kleinere Gebinde zu kaufen und auch immer wieder die Haltbarkeit zu überprüfen.

Gerade bei den etwas ausgefallenen Sorten wie z.B Bockshornklee oder Kardamom und dergleichen. Diese werden ja nicht so häufig verwendet wie Pfeffer, Salz oder Paprika.

Bei mir sind Pfeffermühle und Kräuter-Mühlen  im ständigen Einsatz. Auch Salz verwende ich nur aus der Mühle. Vor dem Küchenfenster wächst in einem Blumenkasten Petersilie und Schnittlauch. Auch der Besuch auf dem Wochenmarkt um frisches Gemüse und Obst zu kaufen ist für mich ganz normal. Es ist ein großer Unterschied, ob man mit frischen Zutaten oder Fix für….. das Essen zubereitet.

   

Wie ist das bei Dir?

Verwendest Du die oben genannten Päckchen oder würzt und kochst Du noch wie früher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.