Kostbares Nass für den Garten 2


Seit einigen Stunden regnet es. Durchatmen ist angesagt nach der doch recht langen und ungewöhnlichen Hitzewelle in Teilen von Deutschland. In der Gegend in der ich wohne fiel schon lange kein richtiger Regen mehr. Mal abgesehen von ein paar Tropfen, die jedoch keinerlei Wirkung für die Natur und natürlich für meinen Garten hatten. Während wir Menschen uns nach jedem kühlen oder nassem Element streckten, wurden die Pflanzen immer schlapper. Täglich schleppte ich Wasser mit der Gieskanne zu den Pflanzen die es am dringendsten benötigten. Natürlich war das kein Ersatz für den Regen, aber ich konnte zumindest dafür sorgen, dass sie nicht ganz vertrockneten.  Einige Opfer hatte ich dennoch zu beklagen. Mein Rasen ist keiner mehr, nur noch eine trockene Wüste. Von saftigem Grün ist dort schon lange nichts mehr zu sehen.

Die Regentonnen waren eine große Unterstützung,  ich bin wirklich froh, dass mein Mann darauf gedrängt hat riesige Fässer bereitzuhalten, die wir in der regenreichen Zeit füllten und somit einen doch erheblichen Wasserspeicher hatten.

Nicht auszudenken wieviel Liter ich von der öffentlichen Wasserversorgung hätte beziehen müssen. Auch über eventuelle Kosten mag ich nun nicht mehr nachdenken.  Diese sind auch so hoch genug, denn bei uns spielt sich das Leben im Sommer überwiegend im Garten ab. Dazu gehört natürlich auch unser Pool, den wir dieses Jahr schon reichlich benutzt haben. Diesen füllen wir natürlich nicht mit Regenwasser sondern mit Wasser aus der Leitung. Auch hier bin ich meinem Mann wieder sehr dankbar für das Verlegen einer Kaltwasserleitung im Garten. Es erleichtert doch einiges und es ist immer eine Zapfstelle vorhanden, ohne in den Keller oder den Wohnbereich zu müssen. Oft sehr hilfreich, gerade wenn Kinder im Haushalt leben,  unsere Kleinen finden doch immer die größten Schmutzstellen, ob es dann das Fahrrad oder die Gummistiefel sind die gereinigt werden müssen bleibt eigentlich egal, denn der Schmutz bleibt ja draußen.

Wer so gar keine Ahnung hat wie das funktioniert, kann auf bauen.de nachlesen. Der Artikel über das Verlegen einer Kaltwasserleitung ist wirklich gut geschrieben und erklärt  alles auf leichtverständliche Weise.

Inzwischen läuft das kostbare Nass von Mutter Natur wieder in die bereitgestellten Fässer, ich laufe nur ab und an in den Garten und leite das Wasser in die bereitgestellten Tonnen. Bald schon wird der Garten wieder in kräftigen satten Farben leuchten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Kostbares Nass für den Garten

    • Ulrike Autor des Beitrags

      ja bei uns auch, es hat so gut wie nichts geregnet. Viele Blumen sind ein Opfer der Dürre geworden, auch jetzt ist es so, dass die Fässer leer sind und ich auf Wasser aus der Leitung zurückgreifen muss