Seelenmüll

Jede Nacht das gleiche Spiel. Ich wache auf und kann nicht mehr einschlafen. Wirre Gedanken rauben mir den Schlaf und verhindern damit, daß ich ausgeruht und ausgeschlafen in einen arbeitsreichen Tag starten könnte. Nun die einfachste Art wäre mir eine Schlaftablette zu gönnen, diese kleine Pille würde mich sicher in das Land der Träume begleiten.

Die einfache Variante hat jedoch auch Nebenwirkungen und ich habe mich dagegen entschieden. Ich habe beschlossen mit diesem Seelenmüll aufzuräumen und diesem Troll, der mir das Leben schwer macht aus meinem Leben zu verbannen. Sicher nicht der einfachste Weg aber der gesündere. Ich habe mir fünf große Ziele und fünf kleine Ziele gesetzt die ich angehen werde. Beginnen werde ich mit meiner Vergangenheit.

Der Dunkelheit entfliehen.

Vergangen heißt nicht vergessen

Jahrzehnte  sind vergangen und trotzdem sind all diese Dinge die !993 geschehen sind noch real. Wer dieses blöde Sprichwort  “ die Zeit heilt alle Wunden“ erfunden hat, mit dem würde ich am liebsten persönlich abrechnen. Zum besseren Verständnis, die Zeit heilt keine Wunden, sie verkrusten nur. Leider platzen sie auch immer wieder auf. Jedesmal hinterlässt das auch geringe Spuren, die sich dann zu all den anderen Problemen und Problemchen gesellen und sich so  zum  Seelenmüll anhäufen.

Im Laufe der Jahre wird dieser Müll jedoch zuviel für die Seele und man verliert die Freude am Leben, Lachen wird zur Seltenheit und Freunde sofern wann bis dato noch welche hat ergreifen die Flucht. Eigentlich auch kein Wunder, die wollen ja feiern und lustig sein, die müssen ja nicht vergessen oder irgendwelche aufgeplatzten Wunden heilen.

Wie geht es dir? Ein Satz den ich überhaupt nicht mag. Der Fragende will die ehrliche Antwort überhaupt nicht hören, es ist doch nur eine Floskel. Gib ihm die Antwort, daß es dir gut geht und er ist zufrieden. Antworte niemals mit der Wahrheit, die will er gar nicht hören ( vielleicht wenige Ausnahmen).

Ich habe beschlossen nur noch mit der Wahrheit zu antworten. Wie mein Gegenüber damit klar kommt weiß ich nicht, ich werde jedoch nichts mehr schönreden was nicht schön ist.

Die Vergangenheit ruhen lassen  auch das ist ein Punkt den ich so nicht mehr akzeptiere. Warum sollte ich die Vergangenheit ruhen lassen, um weiterhin jede Nacht aufzuwachen und darüber nachzudenken was ich falsch gemacht habe. Nein ich werde endlich akzeptieren, daß ich nicht bestimmen konnte was damals passiert ist.

Sicher wird es ein schwerer Weg, jedoch ist mir noch nie so klar gewesen, daß ich es schaffen werde, zu akzeptieren daß ich nicht ändern kann was passiert ist und es auch nicht meine Schuld war.

6 Gedanken zu „Seelenmüll

  • 5. Januar 2015 um 12:38
    Permalink

    Wie wahr, Zeit heilt definitv nicht alle Wunden. Wunden bleiben immer, egal in welcher Form. Und mit geht dieser Satz „Wie geht´s“ auch sehr auf die Nerven, sodass ich meist gar nicht darauf anworte oder wie wir hier in der Gegegend gern zurückantworten: „Wie geht es Dir?“ – „Ja, wie soll et denn gehen?“

    Antwort
    • 5. Januar 2015 um 22:07
      Permalink

      Was mir auch immer wieder sehr zu schaffen macht ist, wenn die Antwort gar nicht abgewartet wird sondern gleich ein Kommi folgt wie, ja weisst du… und ich mit Belanglosigkeiten zugetextet werde, die mein Gegenüber so furchtbar findet.

  • 5. Januar 2015 um 12:26
    Permalink

    Liebe Ulrike,

    du sprichst mir aus der Seele … Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg und genug Kraft, um die Reaktionen deiner Umgebung beim „Wahrsprechen“ zu verarbeiten. Einige Menschen werden sicher sehr irritiert reagieren, andere werden dich überraschen … Letztendlich wirst du dich sehr befreit fühlen.

    Herzliche Grüße

    Sissi

    Antwort
    • 5. Januar 2015 um 22:03
      Permalink

      Ich hoffe, daß du recht behälst und ich nicht alle Menschen vor den Kopf stoße. Ja und was die Befreiung betrifft, das wünsche und hoffe ich.

  • 5. Januar 2015 um 8:03
    Permalink

    Guten Morgen Ulrike. Ich frage dich nun nicht ob du gut geschlafen hast oder wie es dir geht. Der Artikel weißt darauf hin das du leider momentan mit deinen „Krusten“ zu kämpfen hast. Seelenmüll lässt sich leider auch nicht einfach entsorgen, so meine Erfahrungen. Man kann sie höchstens in eine innere Deponie verfrachten und immer ein bischen darüber schütten und so zuschütten. Aber es gibt immer wieder Momente die in diesem Berg stochern und dann zum Vorschein kommen. „Freunde“ die selbst keinen Müll haben verstehen einen meist nicht und wollen sich dann nicht einmal eine kleine Schaufel übernehmen 🙁
    Schreib es dir zumindest von der Seele, denn das befreit schon etwas. Ich werde morgen dann auch hier sitzen und es wieder lesen! Drück dich mal und schick dir eine Portion Schlaf 😉
    Liebe Grüße Tanja

    Antwort
    • 5. Januar 2015 um 22:01
      Permalink

      Du hast Recht mit der Deponie, irgendwann ist es aber so, daß die Deponie voll ist. Störung ist angesagt.Bevor es zur Explosion kommt versuche ich dagegen anzukämpfen und den Müllberg etwas zu reduzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.