Weihnachten steht vor der Tür

Weihnachten, das Fest der Liebe und der Familie (so sollte es zumindest sein) bald ist es wieder soweit. Wie jedes Jahr um diese Zeit herrscht reges Treiben in den Geschäften. In wenigen Tagen öffnen die ersten Weihnachtsmärkte und ebenfalls wie jedes Jahr wird überall ob bin den Medien oder auch auf der Straße, per Post und natürlich auch im Internet um Hilfe gebeten. Spendenaufrufe, sinnvolle  und weniger sinnvolle. Meistens ist gar nicht sicher daß das Geld wirklich dort ankommt, wofür man eigentlich spenden wollte.  Keine Sorge ich bitte nicht um Spenden für mich.  Ich möchte Euch nur etwas erzählen.

Als meine Tochter noch klein war, gab es Wochen und manchmal auch Monate in denen Ramona im Krankenhaus war. Für den Rest der Familie bedeutete das, jeden Tag etliche Kilometer zu fahren, Trennung der Familie ( Ramonas Bruder war damals 8) eine Zeit welche nicht einfach war. Damals gab es in der Nähe der Klinik leider noch kein Ronald Mc Donald Haus. (Das sind die Häuser die es Familien von schwer kranken Kindern ermöglich in der Nähe der Klinik zu schlafen, um immer in der Nähe ihrer Kinder zu sein)  Hätte es diese Möglichkeit damals schon gegeben hätten wir als Familie wenigstens die Wochenenden zusammen verbringen können.

Inzwischen gibt es schon ganz viele Häuser für die Familien von kranken Kindern und dennoch zu wenige. Am 21. November, nur noch wenige Tage bis dahin, dann wird wieder eines dieser Häuser eröffnet. Erfahren habe ich das übrigens auf einem ganz tollen Blog. Dort schreiben die Eltern des kleinen Elai über sein Leben und  seine Fortschritte. Geschrieben mit sehr viel Gefühl. Der neueste Artikel handelt von dem neuen Ronald Mc Donald Haus in St. Augustin. Das hat auch einen besonderen Grund. Elai darf bei dieser Eröffnung dabei sein. Warum gerade er und seine Familie bei der Einweihung dabei sind?  Auf dem Blog des kleinen Rackers erfahrt Ihr mehr und es gibt aktuell auch ein Gewinnspiel.  Ich würde mich freuen wenn Ihr diesen Blog mal besuchen würdet und am aktuellen Gewinnspiel teilnehmt.

 

2 Gedanken zu „Weihnachten steht vor der Tür

  • 24. November 2014 um 14:48
    Permalink

    Hallo Ulrike, wir sind so unendlich froh das es dieses Haus gab. 7 Monate durften wir in Köln ein Zuhause auf Zeit finden und den Spruch „Nähe hilft heilen“ erleben.

    Und ich möchte ganz ehrlich sein, hätte es das Haus damals so nicht gegeben, wäre unsere Familie nicht so „zufrieden“ wie es jetzt ist. Das Haus und die Ehrenamtlichen Mitarbeiter haben dafür gesorgt das wir eine Familie auch in schweren Zeiten sein konnten. Das unsere Tochter nicht im übergroßen Maße darunter leiden musste, dass Ihre Mutter ständig im Krankenhaus ist.
    Wir konnten uns abwechselnd auch um sie kümmern und konnten ihr Erzählen das wir hier Urlaub machen, so lange ihr kleiner Bruder noch im Krankenhaus neben an schläft. Meine Frau ist mit ihr in den Zoo gegangen, öfters mit der Kölner Seilbahn gefahren. Sie hatte so, neben all den Ängsten & Sorgen, Abwechslung mit ihrer Tochter.

    Und ich möchte Behaupten, dass unsere Tochter nicht eine so gute Bindung zu ihrem Bruder hätte, wie sie jetzt haben. Sie ist die BESTE große Schwester und kümmert sich seit dem ersten Tag liebvoll um ihren Elai.

    Liebe Ulrike, das du es damals dennoch alles geschafft, ja sogar gemeistert hast und nicht daran zerbrochen bist, davor habe ich den aller größten Respekt. Ich möchte nicht mit dir Tauschen müssen und wünsche dir für die Zukunft alles liebe & gute!

    VG Sascha

    Antwort
    • 25. November 2014 um 22:32
      Permalink

      Das glaube ich dir und ich bin froh, daß es inzwischen diese Möglichkeit gibt. Ich unterstütze die Aktion der Ronald MC Donald Häuser wann immer es geht. Was mich und meine Familie betrifft. Wir sind an unseren Sorgen und Aufgaben gewachsen und irgendwie denke ich trotzdem gerne an die Zeit und die Erfahrungen zurück. Es gibt nichts schöneres als ein Kinderlachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.